Kurzmitteilungen

Altersarmut – Vortragsveranstaltung in der Rhein-Mosel-Halle am 8.9.2022

Auf der Veranstaltung in der Rhein-Mosel-Halle am 8. September 2022, die sich mit aktuellen Problemen der Altersarmut in Deutschland befasste, gab der Beiratsvorsitzende Prof. Dr. Heinz-Günther Borck zunächst eine kurze Einführung in die Problematik. Der Hauptredner, Prof. Dr. Gerhard Bäcker von der Universität Duisburg/Essen, setzte sich mit der derzeitigen Lage der Renten- und Grundsicherungsempfänger auseinander und zeigte mögliche Lösungen der offensichtlichen Finanzierungsprobleme auf. Carsten Dohms von der Statistikstelle der Stadt Koblenz lieferte eine umfassende Datengrundlage zur Situation älterer Menschen in Koblenz.

In der anschließenden sehr angeregten Diskussionsrunde wurden Fragen u.a. nach Bürgergeld, bedingungslosem Einkommen und Konsolidierung der Rentenfinanzen durch Kapitalansammlung gestellt.

Sog. Gendersprache

In Ausführung der Plenarentschließung vom 6.5.2021 gegen administrativ verordnete Eingriffe in die deutsche Sprache hat sich der Vorsitzende in einem Schreiben an ARD und ZDF gewandt und auf Beachtung der Meinungsvielfalt und Ausgewogenheit auch in diesem Bereich gedrungen. Dabei machte er den Inhalt der Entschließung bekannt , die sich gegen ein mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung unvereinbares „Neusprech“ im Sinne des von George Orwell („1984“) beschriebenen totalitären Staatssystems wendet. Die Antworten fallen mager aus – ARD und ZDF meinen die Art der Verwendung der deutschen Sprache ihren Redakteuren überlassen zu können, auch wenn 60-80 % der dazu befragten Personen – das sind die, die alles mit ihren Gebühren bezahlen – die Gendersprache ablehnen.